Biografie

Entstehungsgeschichte Da es sich bei Nostalgic Brass um eine altehrwürdige Formation handelt, ist man sich bei der Evolutionsgeschichte über die Jahre etwas uneinig geworden. Jedoch wird Nostalgic Brass bereits in der Bibel erwähnt, denn im Alten Testament steht: „…sie trugen seltsame Gewänder und irrten planlos umher…“

Wenn man sich jedoch an die alten Manuskripte hält, trifft man bald auf ein Datum welches im neuen Kalender als 01.03.2008 angegeben wird. Dieser historische Tag soll noch heute als Grundstein für die Schöpfung dieser sagenhaften Musikgruppe gelten.

Aber was geschah genau am 01.03.2008? Es war an jenem Wochenende, an dem eine einheimische Musikformation eine zweitägige Zusammenkunft plante. Dieses Treffen fand unter dem Motto „Nostalgie“ statt und gewisse Herren hatten ihre verrosteten Posaunen von Jericho mit im Gepäck. Leider alles andere als geschmackvoll, gaben die beiden Ventillosen immer wieder das eine Stück von der Strumpfhosen Pippi zum Besten und unterhielten den Pöbel nur spärlich.

Die Erzählung des damals anwesenden Drummer-Boys Dominic führt die Geschichte wie folgt zu Ende. Trotz des mässigen Erfolges der Bläser hatten sie sich seinerzeit direkt in die Herzen der (dürftigen) Fangemeinschaft gespielt. Doch genau diese kleine Menschengruppe war es schlussendlich, die das Duo für einen hiesigen Grossanlass engagieren wollte. Dominic war zu Recht NICHT damit einverstanden und gelobte intuitiv eine eigene Band zu gründen.

Mittlerweile befinden wir uns im Herbst 2008 und da stehen die strammen Nostalgiker. Es waren dies Guido, This, Gizmo, Uze, Simone, Thömel, Stritti und Dominic. Ein wilder Haufen von Top-Bläsern und einem ausserordentlichen Trommler. Man legte damals kaum Wert auf Stimmung und Intonation umso mehr galt es die Dynamik stets auf dem Maximum zu halten.

Im Lenz des nachfolgenden Jahres entschied man, die Trompeten- bzw. Posaunenregister zu verstärken. Die acht Nosis hatten leichtes Spiel, denn die nächsten beiden Zugänge wussten ganz genau, wie man mit einem Blasinstrument umzugehen hat. Flavio und Stefan traten dem Blechhaufen bei.

Die mittlerweile zehnköpfige Formation erfuhr einen Riesen-Boom und erhielt immer mehr Anfragen welche es zu bewältigen galt. Bis anhin hatte man weder einen Kassier, noch kümmerte man sich um die anstehenden Termine – ein Band-Management musste her.

Bei einem Konzert in Windisch half damals ein unscheinbarer Trompeter aus, als Fluvi gerade in den Ferien weilte. Noch beim Vertilgen der Gage entschied die Band: den behalten wir. Es war Mesi, der ab sofort die unteren Trompetenstimmen spielte und gleichzeitig das Zepter über Finanzen, Medienberichte, Terminierungen und die Ansagen erhielt.

Was sich langsam in der Gerüchteküche heran bahnte wurde Wirklichkeit – Es und Es gesellt sich gern und folgedessen wurden Simone und Gizmo stolze Eltern eines Sohnes. Simone verliess Nostalgic Brass um sich um den heranwachsenden Musiker zu kümmern und Sascha erhielt die ehrenvolle Aufgabe des Es-Daseins.

Am Silvester 2009 gab Thömel seine Tröte aus beruflichen Gründen an Oli weiter, um den engen Kontakt mit M. Ferguson weiter zu vertiefen. Wenig später gab es bereits den nächsten Wechsel. Sascha verliess als neustes Mitglied die Formation und gab das Horn an Fabian weiter, welcher an seinem ersten Auftritt gleich einheimische Luft schnuppern darf.